Skala – Der Rote Fels – Das MERCS USCR Starter Set

MERCS USCR Der Rote Fels

Jegor brauchte es nicht auszusprechen – der Blick des Politruks genügte: dieses Interview würde nie gesendet werden. Auffordernd streckte er die Hand aus, ich nickte unserem Kameramann Diniyar zu und er händigte den Speicherchip aus. Mit einem knappen Nicken nahm Jegor das Material entgegen, trat beiseite und hielt die Tür des UAZ auf. Ich stieg ein, Jegor schloss vorsichtig die Tür, nahm anschließend neben dem Fahrer platz und bedeutete diesem zu fahren. Schweigend fuhren wir zurück zum Hotel – dankbar über die Ruhe, hing ich meinen Gedanken nach. Ich war soeben Kir Petrović begegnet: dem Kir Petrović und nicht einem seiner Nachfolger.
Seine Stimme war eigentümlich sanft und sein Atem roch nach Wodka als er mich in sein kitschig eingerichtetes Appartement bat: ‘Bitte, bitte, setzen sie sich.’
Er war noch immer ein Hüne, trotz seines fortgeschrittenen Alters und den hängenden Schultern. Seine Wangen eingefallen aber sein Kinn noch immer Kantig. Sein Schädel kahl geschoren und die Molot-Tätowierung in seinem Nacken deutlich zu sehen.
Ich setzte mich und wartete, dass auch mein Gastgeber platz nehmen würde. Er blieb stehen, eine Hand auf die Stuhllehne gestützt: ‘Bitte entschuldigen sie, ich kann nicht gut sitzen – mein Rücken.’
‘Darf ich ihnen etwas zu trinken anbieten? Tee, Wodka?’
‘Ich nehme einen Tee. Viel Honig. Danke.’
Währen er den Tee bereitete, versuchte ich die Nervosität loszuwerden. Dieser Mann war eine Legende: ohne ihn hätten wir bei Kolmna unsere geliebte Republik an die Terroristen der FCC und ihren verräterischen Verbündeten verloren.
Er kam zurück und stellte ein Glas Tee vor mich: dunkel wie Kaninchenblut, süß wie die Sünde. Er selbst schenkte sich ein großes Glas aus einer Wodka-Flasche ein: ‘Будем здоровы! Auf unsere Gesundheit!’
Ich hob auch mein Glas und nippte vorsichtig, während Kir einen großen Schluck Wodka nahm.
’Wissen sie, dieser кобель, dieser kartoffelgesichtige Hund’, er deutete dabei auf Jegor, ’dieser Hund möchte dass ich ihnen die ganze Geschichte erzähle. Die ganze Geschichte. Dass ich nicht lache. Was er meint ist natürlich die offizielle Version.’ Erschrocken blickte ich zu Jegor. Er lief hochrot an, sagte aber nichts, schluckte und blickte zur Seite.
’Ha! Sehen sie. Man sollte ihn auf drei Buchstaben schicken, diesen nichtsnutzigen Geier.’
’Ihn und die da oben!’
’Meine Gesundheit haben sie mir genommen, meine Ehre, meinen Stolz und meinen Namen – wie eine Standarte reichen sie ihn weiter. Wenn Kir Petrović den Behemoth trägt, wer bin dann ich?’
Der Sanfte Ton seiner Stimme war einer Verbitterung gewichen, die ich nicht erwartet hatte.
’Und das nach allem was ich für diese Republik geopfert habe. Meine Gesundheit, meine Familie, mein Seelenheil.’
’Immer neuen Operationen musste ich mich unterziehen, unzählige Medikamente schlucken. Die Haare vielen mir aus, ich verlor meinen Geschmackssinn, mir war oft schlecht. Alles um der Belastung durch den Behemoth-Anzug stand zu halten.’
’Ich erduldete alles – Ich war ein guter – ein braver Soldat.’
’Dann kam der Angriff der FCC und ihr Marsch auf Moskau.’
’Wir waren nicht überrascht – schon lange vorher hatte unser Geheimdienst die Truppenbewegungen der FCC im Auge. Als der Angriff erfolgte, war Skala einsatzbereit – wir warteten nur auf den Befehl.’
’Doch der kam nicht. Wir warteten und warteten, während auf den Straßen das Blut unser Brüder und Schwestern vergossen wurde!’ Zorn blitze bei diesen Worten in seinen Augen und er warf das leere Glas nach Jegor. Dieser wich gerade noch aus, schwieg aber weiter und versuchte seine Haltung zu wahren während Kir sich ein neues Glas nahm und einschenkte.
’Man wollte diesen Angriff bestmöglich für die Propaganda ausschlachten. Dafür brauchte man einen überlegenen Feind. Einen Feind, der gnadenlos unschuldige Bürger niedermetzelt.’
’Der ersehnte Einsatzbefehl kam deswegen erst nach Stunden, als schon tausende braver Bürger tot in den Straßen lagen.’
’Der Ort des Gegenschlags war gut gewählt: die FCC-Truppen hatten keine Möglichkeit uns zu flankieren und auch ihr Rückzug wurde durch unser Sperrfeuer unmöglich gemacht. Sie hatten gar keine Wahl als einen Frontalangriff zu riskieren.’
’Wie eine Flut rollten sie die Anhöhe hinauf, auf der wir Stellung bezogen hatten.’
‘Wir warteten bis sie auf vielleicht 50 Meter herangekommen waren, erst dann eröffneten wir das Feuer.’
’Noch heute sehe ich den ersten Soldaten, den ich traf vor mir – so deutlich, als seien Tage, nicht Jahre vergangen. In einem Augenblick war er noch da: grimmig auf uns zustürmend und im nächsten Moment verschwand sein Gesicht in einer blutigen Fontäne. Danach löste sich die Welt um mich herum auf – in das Donnern meines T-230 Geschützes, die Leuchtspuren unserer Geschosse, die brechende Flut von Leibern vor uns.’
’1100 Schuss die Minute, 9000 Schuss im Magazin. Ich verlor jedes Zeitgefühl und weiß nicht mehr wie oft wir nachluden. Viele Male denke ich.’
‘In diesem Augenblick war ich Gottes Zorn, war unbesiegbar und allmächtig.’
‘Irgendwann kam der Ansturm zum erliegen: unsere Waffen schwiegen und eine merkwürdige Ruhe legte sich über das Schlachtfeld.’
‘Das Hochgefühl, dass ich eben noch empfunden hatte war schlagartig verflogen und mir wurde das Ausmaß des Gemetzels bewusst. Ich drehte mich um und ohne ein weiteres Wort ging ich davon – ließ meine Kameraden, die toten und sterbenden Feinde, das Schlachtfeld hinter mir.’
’All die Ehrungen, die mir danach zuteil wurden, waren schal und bitter. Treuer Soldat, der ich war, nahm ich sie geduldig an; lächelte; schüttelte Hände. Innerlich aber, verspürte ich Scham und Abscheu.’
’Seitdem gab es nicht eine Nacht, in der mich nicht Alpträumen plagen: In der ich nicht das Gesicht dieses ersten FCC Soldaten vor mir sehe.’
’Schon bald war ich psychisch und körperlich nicht mehr in der Lage meinen Dienst zu erfüllen und bat um Entlassung.’
’Man wollte mich nicht gehen lassen: immer wieder stellte ich Anträge und erst als ich unaufhörlich zitterte, ich kaum noch aufrecht laufen, geschweige denn meinen Anzug tragen konnte, da ließ man mich gehen.’
‘Doch nahm man mir an jenem Tag auch meinen Nahmen – und wie ein Abzeichen gab man ihn weiter.’
’Aber was bekam ich im dafür? Einen warmen Händedruck und den “ewigen Dank” des Aufsichtsrats und der Republik.’
’Was soll ich damit? Ich will mein Leben zurück! Kann der Aufsichtsrat mir das geben?’
’Wie auch immer: das ist meine Geschichte, meine ganze Geschichte.’
Diniyars Hand auf meiner Schulter riss mich schließlich aus meinen Gedanken: wir hatten das Hotel erreicht. Ich stieg aus, ging langsam die Stufen hinauf und auf mein Zimmer. Erst dort holte ich das Diktiergerät, das Jegor übersehen hatte aus meiner Tasche und überlegte was ich als nächstes tun sollte. *

Die USCR

MERCS USCR Propaganda Poster

Als zu Beginn der 2150er Jahre eine Nation nach der anderen Ihre Souveränität zugunsten gewaltiger Konzerne aufgab, sah sich auch die Supermacht Russland zum Handeln gezwungen. Statt jede Kontrolle aufzugeben und den Staat in einem Konzern aufgehen zu lassen, gingen alle Konzerne im Staat auf: die United Social Corporate Republic war geboren. Anders als in der Sowjet Union war hier unternehmerisches Wirken nicht dem Gemeinwohl untergeordnet – das Gemeinwohl hatte sich in der USCR dem unternehmerischen Wirken unterzuordnen.

Die USCR kontrolliert ein gewaltiges Territorium, das von Moskau über das Beringmeer bis in das Yukon Territorium im Osten reicht. Diese Größe bringt eine Vielfalt an Waren und Dienstleistungen mit sich, die sich bei den anderen MegaCons so nicht findet. Sie hat aber auch eine Gewisse Trägheit zur Folge: wie ein Schlachtschiff braucht die USCR viel Zeit einen einmal eingeschlagenen Kurs zu ändern. Andere Konzerne finden diese Trägheit verstörend und weigern sich bei zeitkritischen Projekten mit der USCR zu kooperieren. Sie hat aber auch Vorteile: Kurzfristige Trends, Marktschwankungen und Aufruhr haben nur wenig Einfluss auf die konstante Rentabilität dieses MegaCons.

Doch nicht nur wirtschaftlich befindet sich die USCR oftmals in der Rolle des Außenseiters – auch politisch befindet sie sich öfter als andere MegaCons auf einen Konfrontationskurs. Als sich der GCC, der Weltgerichtshof 2174 außer Stande sah, die Ermordung des Corporate Commissars Victor Tsvetsnov aufzuklären, schloss man Kurzerhand sämtliche GCC-Vertretungen auf dem Territorium der USCR. Erst die vereinten Kräfte aller MegaCons konnten die USCR zu einem Kurswechsel bewegen.

Militärisch setzt die USCR auf überschwere MERCS-Panzerungen und überlegene Feuerkraft. Der Behemoth treibt dieses Prinzip auf die Spitze: er ist das einzige Model im Spiel mit der Höhenstufe drei (ER3) und einem Panzerungswert von vier (AV4). Nur wenige Waffen können ihm überhaupt gefährlich werden. Die schweren Panzer der USCR-MERCS machen sie zudem komplett unempfindlich gegen kleinkalibrige Waffen mit einer Stärke von eins (WpnStr1): weder verursachen sie Schaden, noch führen sie zu Panzerungsausfällen. Die überlegene Feuerkraft der USCR-MERCS wirkt auf ihre Feinde einschüchternd: es ist besonders schwer ihrem Deckungsfeuer zu entkommen, da alle Mutproben um eins erschwert sind.

MERCS USCR KarteDer Preis hierfür ist eine gewisse Trägheit: gleich zwei Modelle verfügen über nur einen Bewegungspunkt und kein USCR-MERCS kann das Kampfmanöver Feuern & Vorrücken einsetzen. Tatsächlich laufen die USCR leicht Gefahr flankiert zu werden und da sie oft dicht beieinander stehen sind sie zudem ein lohendes Ziel für gegnerische Granaten. Abgesehen davon sind sie aber alles andere als langsam: Feuern & Vorrücken ist ohnehin sehr Situationsabhängig und der Preis dafür recht hoch, sodass dessen Fehlen kaum ins Gewicht fällt. Der Behemoth hat zwar nur einen Bewegungspunkt, muss aber nicht Sichern & Durchladen – kann seine Waffen also jederzeit abfeuern. Das zweite Model mit einem Bewegungspunkt ist der Commissar – der wird aber ohnehin die meiste Zeit beim Behemoth bleiben, sodass eine größere Beweglichkeit auch nicht hilfreich wäre. Zu guter Letzt haben die USCR-MERCS verschiedene Mittel den Gegner auszubremsen, was ihre relative Geschwindigkeit erhöht: die Bedrohung durch den Behemoth zwingt den Gegner in Deckung zu bleiben; der Commissar kann mit seinen Eisgranaten ganze Gruppen von Feinden festhalten und der Sniper lauert an den Flanken auf unvorsichtige Gegner, um sie mit seiner Anchor Gun festzunageln.

Ich bin von den Möglichkeiten dieses Teams sehr angetan und kann jedem Einsteiger empfehlen über den Kauf des USCR Starter Sets nachzudenken. Neben einem vollen Squad, bestehend aus sechs Miniaturen enthält es einen Satz Profil- und Geländekarten sowie sechs zehnseitige Würfel. Zusammen mit den Einstiegsregeln hat man damit alles was man zum Spielen benötigt. Die deutsche PDF-Version der Profile findet ihr übrigens im Download-Bereich.

Das MERCS USCR Team besteht aus:

MERCS USCR BehemothBehemoth

Den wirklichen Namen Kir Petrovićs kennen nur wenige: wie alle Behemoth Piloten hat er den Namen des ersten Mannes angenommen, der je den Behemoth-Anzug trug. Anzug und Mann, Mann und Anzug sind untrennbar miteinander verbunden und ein Wahrzeichen der USCR. Wie sonst niemand verkörpern Behemoth-Piloten das Konzernmantra: ‘Wir waren. Sind. Werden stets sein.

Nur wenige überstehen das Behemoth-Training: die meisten Anwerber sterben bereits bei der Aufnahmeprüfung. Fällt ein Pilot im Feld, ist sein Hammer ‘Molot’ unter allen Umständen wieder zu beschaffen. Die Botschaft ist klar: Kir Petrović und der Behemoth sind unbesiegbar!

In vielen Spielen wird der Behemoth im Zentrum jeder USCR-Taktiken stehen: als einziges Model im Spiel mit einer Panzerung von vier, gibt es kaum Waffen, die ihm etwas anhaben können. MERCS USCR Behemoth PilotSeine Größe von 3 erlaubt es ihm über viele Hindernisse hinwegzusehen und den Gegner mit seinen beiden Gattling-Geschützen unter Feuer zu nehmen. Das er nicht Sichern & Durchladen muss, um seine Waffe abzufeuern, macht ihn tatsächlich zu einem relativ schnellen Model – zumindest für einen Heavy-Assault. Allerdings kann er nicht klettern: das macht es bisweilen etwas schwierig ihn gut zu positionieren. Einmal in Stellung gebracht, bietet er aber hervorragende Board-Kontrolle. Gegnerische Modelle müssen sich zum einen vor seinen Geschützen in Acht nehmen und können sich daher nicht frei bewegen; zum anderen müssen sie versuchen in seine Flanke zu kommen, um ihn ernsthaft zu bedrohen. Ignorieren können sie den Behemoth jedenfalls nicht.

 

MERCS USCR CommissarCommissar

Mit mehr als fünfzehn Jahren Erfahrung im Feld, ist Fedor Vladimir Medvedov eine Legende unter den MERCS-Truppen der Republik und gilt als hoffnungsvoller Anwärter auf den Posten des Konzern-Commissars.

Er ist ein genialer Taktiker – wem seine ansehnliche Liste erfolgreicher Einsätze nicht genügt, der fordere ihm zu einer Partie Schach heraus. Gewissenhaft studiert er die Partien der Großmeister und nutzt jede Gelegenheit sein Wissen und Können unter Beweis zu stellen – auf und neben dem Schlachtfeld.

Im Spiel kommt ihm eine unterstützende Rolle zu: als Anführer gibt er jedem MERCS innerhalb einer Kartenlänge einen Bonus auf alle Proben. Hiervon wird in aller Regel der Behemoth profitieren – der Commissar ist ebenso langsam und fast so gut gepanzert. Es macht daher Sinn, ihn in der Nähe des Behemoths zu positionieren, um diesen a) vom Anführer Bonus profitieren zu lassen und b) vor Flankenangriffen zu schützen. MERCS USCR Ice Grenade Gun

Seine Sekundärwaffe, der Eisgranatwerfer erlaubt es ihm gegnerische Modelle einzufrieren und für drei Runden an Ort und Stelle festzuhalten. Drei Runden, in denen sie dem Feuer des Behemoths sowie aller anderen USCR-MERCS in Sichtweite ausgeliefert sind. Drei Runden in denen von diesen Modellen keine Gefahr ausgeht und die sie vermutlich auch nicht überstehen werden.

 

MERCS USCR BoosterBooster

Yuri Ruznikov ist nicht gerade ein Sympathieträger – er hat eine sehr klares Menschenbild und teilt dies gerne und unaufgefordert mit seiner Umwelt: der gewöhnliche Mensch ist minderwertig, überkommen und gehört ausgemustert. Die Welt gehört den genetisch, chemisch und mechanisch aufgewerteten Menschen. Untersuchungen im Mutterleib sollen helfen die Spreu, so früh wie möglich, vom Weizen zu trennen. Nur die Besten, die Stärksten, die Eliten dürfen leben und sollen durch den unbeschränkten Einsatz moderner Medizin zum idealen Menschen werden. Selbst seine Kampfgefährten ertragen es kaum seinem Gerede zuzuhören.

Der Booster trägt drei Adrenalinspritzen bei sich, mit denen er seinen Teammitgliedern kurzzeitige Leistungsschübe verschaffen kann. Auch hier ist der Behemoth wieder das ideale Ziel: zusammen mit dem Anführer Bonus, kommt er damit auf einen Feuerwert von 6, statt den gewöhnlichen 8. Bei drei Schüssen je Salve, erhöht das seine Gefährlichkeit beträchtlich MERCS USCR Adrenaline Shotund macht es dem Gegner unmöglich dieses Dreiergespann zu ignorieren.

Drei Modelle derart dicht beieinander zu halten, lädt den Gegner natürlich ein sie mit Granaten anzugreifen. Kann man dies nicht verhindern, hilft Yuris Märtyrer-Fähigkeit größeren Schaden vom Behemoth und dem Commissar abzuwenden: er wirft sich einfach auf die Granate und schluckt allen Schaden, den andernfalls seine Kameraden erlitten hätten.

 

MERCS USCR MonkeywrenchMonkeywrench

Sergej Demidovsky ist nicht nur MERCS, sondern auch Hauptdarsteller zahlreicher Propagandastreifen und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Seitdem er in dem populären Kolmna-Film ‘Der Steinerne Bär’ Kir Petrović verkörpert hat, wird er fälschlicherweise von vielen für einen Behemoth-Piloten gehalten.

Seine Beliebtheit macht ihm zu einem nützlichen Werkzeug beim Anwerben neuer MERCS-Rekruten.

Wenn ich mich zwischen Monkeywrench und Medic entscheiden muss, wähle ich für gewöhnlich den Monkeywrench. Die hohen Panzerungswerte der Kerntruppen, schützen diese recht effektiv vor Verletzungen; Panzerungsausfälle hingegen sind keine Seltenheit und stellen die größte Gefahr für den Behemoth und den Commissar dar. MERCS USCR Assault RifleDas Reparaturset erlaubt es dem Monkeywrench seine Kameraden schnell wieder in Gang zu bringen und so ihr Überleben zu sichern.

Er ist zudem, dank seiner Fähigkeit ‘Bewege Deinen Hintern’, das schnellste Model der Truppe. Immer wenn er einen Gegner verletzt, darf er sich eine Karte weit bewegen. Ich setze ihn daher gerne als Springer zwischen meinen Truppenteilen ein. Auf die Weise kann er dem Gegner dessen  Angriffsrouten verweigern – zudem ist er im Notfall schnell bei den Modellen, die seine Hilfe benötigen und kann sie wieder flott machen.

 

MERCS USCR MedicMedic

Laut, lustig, extrovertiert und mit einer Vorliebe für geschmacklose Späße auf kosten seiner Patienten, ist Anton Levkov genau der Sani, den man sich wünscht, wenn man blutend am Boden liegt und nach seiner Mutter ruft.

In einem seiner Späße geht es um Commissar Medvedov, eine Blinddarm-OP und eine verschwundene Matroschka Puppe. Das ihn noch niemand umgebracht hat, dürfte daran liegen, dass er trotz allem ein begabter Mediziner ist, dem jedes Skala Mitglied sein Leben verdankt.

Die Mini gefällt mir ja recht gut, doch leider habe ich bisher keinen großen Sinn darin gesehen den Medic in mein Team aufzunehmen. Die wirklich wichtigen USCR MERCS sind einfach zu gut gepanzert, als dass sie so leicht verletzt würden. MERCS USCR Medical EquipmentPanzerungsausfälle sind meiner Meinung nach, das größere Problem dieses Teams, weshalb ich immer den Monkeywrench den Vorzug geben würde.

Der Booster erscheint mir als Unterstützung für den Behemoth und Commissar auch zu wichtig um auf ihn, zugunsten des Medics, zu verzichten. Einzig der Sniper käme in Frage seinen Platz für den Medic zu räumen – allerdings würde das Team dann noch mehr zu einem Block zusammenrücken, als es das ohnehin schon tut.

 

MERCS USCR SniperSniper

Daniil Sidorov ist… ein absoluter Langweiler. Gerade einmal einen Absatz, 51 Wörter und 293 Zeichen war Daniils Hintergrund Brian wert. Darin beschreibt er ihn als folgsames Schaf, das lieber bei der Durchführung jedes noch so hirnrissigen Befehls sein Leben riskiert, als selbst eine Entscheidung zu treffen. Wer jetzt denkt, ich sei zu harsch: sorry, nein – mehr gibt es wirklich nicht über diesen Charakter zu wissen.

Zum Ausgleich ist sein Profil aber exzellent und verfügt über einige sehr interessante Aspekte. Zum einen hat er gleich zwei Einmal-Fähigkeiten: Glück erlaubt ihm einen gegnerischen Erfolg pro Partie zu negieren und Meisterschütze gewehrt ihm einen sichern Treffer je Spiel. Wer seinen Würfeln so wenig traut wie ich, wird diese Fähigkeiten lieben. Zum Anderen ist er nicht mit einem gewöhnlichen Scharfschützengewehr bewaffnet, sondern mit einer Speerkanone: getroffene Modelle dürfen sich nur noch eine Karte weit bewegen und hängen dann fest, bis sie den Anker mittels Reparaturprobe gelöst haben. Sehr bitter für Teams wie KemVar mit deren lausigen Reparaturwerten. Noch besser wird die Waffe dadurch, dass sie nicht über das Laden & Zielen Manöver verfügt – also jede Runde feuern darf, auch aus der Feuerbereitschaft!

MERCS USCR Anchor Gun

Ich setze den Sniper bevorzugt ein, um meinerseits den Gegner zu flankieren und wichtige Modelle zu bedrohen. Es ist soooo frustrieren für den Gegner (und befriedigend für mich), wenn ein für die Mission wichtiges Model angekettet und mit ausgefallener Panzerung festhängt und rundenlang nichts machen kann Smiley. Als ich weiter oben schrieb, dass ich – wenn überhaupt – auf den Sniper zugunsten des Medics verzichten würde, war das nicht wirklich mein Ernst – der Medic stinkt Zwinkerndes Smiley.

 

Die USCR Modelle

Die Minis sind der schwächste Punkt dieses Teams: zwar sollen die USCR durchaus klobig sein, jedoch finde ich stimmen die Proportionen nicht ganz und hier und da sind sie deutlich zu klotzig geworden. Der Behemoth gefällt mir von allen USCR Modellen noch am besten. Aber auch dem Commissar und dem Medic kann ich inzwischen einiges abgewinnen. Am schwächsten finde ich eindeutig den Monkeywrench – die Pose geht gar nicht.

Die Qualität der Minis selber hingegen ist anständig: wenige Grate und auch der Zusammenbau ging größten Teils einfach von der Hand. Lediglich das Kleben des Behemoth Torsos gestaltete sich etwas schwierig und erforderte einiges Auffüllen der Lücke zwischen Torso und Beinen.

Und so sehen sie bemalt aus.

Was nun?

Damit hätte ich nun die im Regelwerk vorhandenen Fraktionen beisammen. Die anderen drei sind CCC, KemVar und FCC Haus 9. Welchen MegaCon soll ich mir als nächstes vornehmen – was meint  ihr? Schreibt doch einfach einen Kommentar! Am Ende des Monats verlose ich unter allen Teilnehmern eine USCR Acryl Bewegungskarte! (Ihr solltet allerdings in Deutschland wohnen – ihr wisst schon, Versandt und so…)

*Diese Geschichte habe ich frei erfunden. Nirgendwo geht aus dem Fluff hervor, dass Kir Petrović ein tragischer, verbitterter Held sei, der seinen Dienst für die Republik bereut. Die ganze Geschichte könnte genauso gut feindliche Propaganda sein. Wer weiß…

 

9 Comments

  1. Antworten
    Lucky 9. Dezember 2013

    Hey.

    Mal wieder ein dickes Danke schön für diesen tollen Artikel.
    Die USCR wird meine zweite Truppe. Bisher hat mich das Design der Minis abgehalten mir die Box zu holen. Ich denke da werde ich eine Menge Umbauten vornehmen.
    Deine Geschichte find ich auch richtig gut und ich denke so könnte das auch wirklich sein.

    Weiter so und Gruß aus dem Sauerland.
    Lucky

    • Antworten
      Bartender 9. Dezember 2013

      Hallo Lucky,

      vielen Dank. Als Team gefallen mir die USCR ausgesprochen gut. Vor allem sind sie sehr Einsteiger freundlich. Man muss aber aufpassen nicht flankiert zu werden. Hat man, aber einen Gegner mit Ice Grenade, oder Anchor Gun gepinnt, überlebt der für gewöhnlich nicht lang. Dazu kommt noch das stärkere Deckungsfeuer, dank ihrer Konzernfähigkeit.
      Die Mins könnten halt wirklich besser aussehen. Im MERCS-Minis Forum hat jemand einiges erreicht, indem er einfach die Köpfe ersetzt hat. Das sah schon ganz anders aus und war relative simpel.
      Mit welchem MegaCon soll ich als nächstes weitermachen? Welcher interessiert Dich am meisten?
      Gruß

      Bartender

  2. Antworten
    Lucky 9. Dezember 2013

    Hey.

    Dann würde ich mir doch die Waza Ping Pongs wünschen.

    -Lucky

  3. Antworten
    Sheijtan 30. Dezember 2013

    Hej,

    sehr cooler Artikel mit guter Beschreibung der einzelnen Mitglieder des Teams. Ist angenehm, das so aufschlüsselt zu lesen, gerade für Einsteiger in MERCS.
    Auch wenn die USCR nicht meine Fraktion werden würden, war der Artikel sehr angenehm zu lesen. Vielen Dank dafür. Das ist definitiv eine gute Seite, um als Einsteiger interessante Infos über alle Fraktionen zu finden. Danke für’s zusammentragen und übersetzen (wenn auch nicht zwingend notwendig).

    • Antworten
      Bartender 3. Januar 2014

      Hi,

      Stimmt schon,nicht jeder braucht wirklich eine Übersetzung, dennoch haben nur die Spiele in Deutschland eine Chance, für die es deutsche Regeln gibt.
      Dass Dir der Artikelaufbau gefällt freut mich. Ich fürchte, dass vielen meine Artikel zu lang sind. Aber wenigstens sind sie so aufgebaut, dass man sie nicht am Stück lesen muss.
      Gruß

      Bartender

  4. Antworten
    DaBrain 30. Dezember 2013

    Wie schon gesagt, ich ziehe meinen Hut.
    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
    Es ist schön das sich jemand soviel mühe macht.

    Der Artikel liest sich klasse.
    Die USCR klingen gut und haben einen Pluspunkt auf meiner Einkaufsliste verdient. Dank deinem Artikel 🙂

    • Antworten
      Bartender 3. Januar 2014

      Hi,

      Es freut mich, wenn ich Dir die USCR schmackhaft machen konnte.
      Melde Dich, falls Du sie Dir tatsächlich zulegst und sage wie sie Dir gefallen haben.
      dein Lob, nehme ich dankend an 🙂
      Gruß
      Bartender

  5. Antworten
    Bartender 1. Januar 2014

    Hi, Einem last minute Urlaub zum Dank, bin ich bis zum 08.01. Nicht im Lande. Muss Euch also noch ein bisschen auf die Folter spannen. Sobald ich zurück bin, gebe ich den Gewinner der Schablone hier bekannt. Gruß Bartender

  6. Antworten
    Bartender 8. Januar 2014

    And the Winner is…. Keizai Waza! (Wieder mit nur einer Stimme, so ich keine übersehen habe)
    Mein nächster langer MegaCon Artikel wird daher den Nippon-Aussie-Trupp beschrieben. Leider sind sie nicht im Regelbuch beschrieben – das zur Verfügung stehende Material ist daher etwas dünner. Gibt mir aber auch etwas mehr Raum für Fan-Fiction 😉

    Der ausgeloste Gewinner der Bewegungsschablone ist übrigens Lucky – herzlichen Glückwunsch!
    Bitte sende mir doch eine E-Mail mit Deiner Anschrift an bartender@spitl.de. Ich schicke Dir die Schablone dann die Tage zu.
    Gruß

    Bartender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.